34. Altstadt-Weinfest
in Zeil a. Main
vom 4.-6. August 2018

Biersorten

Alkoholfreies Bier

Bier mit weniger als 0,5 Gewichtsprozent Alkohol

Märzen

Auch Festbiere. Untergäriges Bier mit einem Stammwürzegehalt von mindestens 13 Prozent. Vollmundig, malzaromatisch, gering hopfenbitter. Farbe goldgelb bis etwas dunkler. Märzenbier wurde früher im März eingebraut und sollte den Sommer über halten.

Kellerbier

Unfiltriert, naturtrüb, untergärig, niedriger Kohlensäuregehalt (ungespundet). Stammwürzegehalt zwischen 12 und 13 Prozent. Hopfenbetont, vollmundig, dunkle Farbe.

Lager

Alle untergärigen Biere sind Lagerbiere. Der Stammwürzegehalt liegt zwischen 11 und 12 Prozent, sie sind gering gehopft und leicht im Trunk. Oftmals werden sie auch als Hell- oder Vollbier bezeichnet.

Pils

Untergäriges Bier von hellgelber Farbe, leicht im Trunk. Es ist oft ausgeprägt hopfenbitter, häufig auch mit Hopfenaroma. Der Stammwürzegehalt von Pils liegt meist zwischen 11 und 12 Prozent.

Rauchbier

Rauchbier wird untergärig gebraut und hat als Lager einen Stammwürzegehalt von mindesten 11 Prozent, als Märzentyp bis 14 Prozent Stammwürze. Es ist meist vollmundig, raucharomatisch, niedrig gehopft und von dunkler Farbe. Das Grünmalz für diese Spezialität wird über dem Buchenholzfeuer direkt gedarrt, dabei nimmt es den typischen Rauchgeschmack an.

Starkbier

Das Bockbier muss eine Stammwürze von mindestens 16 Prozent, Doppelbock oder Biere, die auf "-ator" enden, mindestens 18 Prozent haben. Bockbiere sind vollmundig und malzaromatisch. Oft gelten sie noch als Fastenbiere und werden meist in der kälteren Jahreszeit ausgeschenkt.

Weizen oder Weißbier

Obergärig aus Gersten- und Weizenmalz gebraut. Weizenbiere sind sehr spritzig durch ihren hohen Kohlensäuregehalt, malzaromatisch und schwach gehopft. Stammwürzegehalt zwischen 11,5 und 13 Prozent.

 


Quelle: Fränkische Bierlandschaft